Service

Kundenberatung

Mo-Fr: 9 bis 18 Uhr

+49(0)6154 801 809 2


Fill 1 Created with Sketch. Fill 1 Created with Sketch. Fill 1 Created with Sketch. Fill 1 Created with Sketch. user (1) Created with Sketch. user (1) copy Created with Sketch. + Arrow Created with Sketch. Group 7 Created with Sketch. +
Ledertasche richtig pflegen

Die geliebte Ledertasche richtig pflegen

 

Eine hochwertige Ledertasche muss man unbedingt richtig pflegen, wenn sie lange schön bleiben soll. Der erste Schritt zu nachhaltiger Freude an der frisch gekauften Handtasche ist die Imprägnierung. Damit das gute Stück auch später nicht austrocknet oder ausbleicht, muss regelmäßig eine spezielle Pflegecreme oder -milch zur Hand genommen werden. Will man seine Ledertasche optimal pflegen, sollte man dabei die spezifische Lederart berücksichtigen. Denn jedes Material hat seine eigenen Anforderungen an die Pflege. Und auch bei der Lagerung gibt es so einiges zu beachten.

Ledertasche pflegen – zuerst imprägnieren

Leder ist zwar ein robustes, aber dennoch pflegebedürftiges Material. Wenn man sich nicht darum kümmert, kann es mit der Zeit austrocknen und rissig werden. Dann sieht die Tasche nicht mehr schön aus. Dieser Gefahr kann man jedoch ganz einfach entgegenwirken, wenn man seine Ledertasche von Anfang an richtig pflegt. Die erste Pflegemaßnahme, welche eine neue Handtasche unbedingt braucht, ist die Imprägnierung. Damit wird sie vor Feuchtigkeit und Verschmutzungen geschützt. So ist die Ledertasche auch in Zukunft leicht zu pflegen, weil sie über einen Grundschutz verfügt, der Beschädigungen vorbeugt. Vor allem Feuchtigkeit kann dem Material schwer zusetzen.

Schon ein plötzlicher Regenguss kann die schönste Handtasche verderben. Deshalb darf das Einsprühen mit Imprägnierspray vor dem ersten Ausgang mit einer neuen Tasche keinesfalls versäumt werden. Die Anwendung sollte fortan alle sechs bis acht Wochen wiederholt werden.

Ledertasche pflegen

Ledertasche pflegen – vor dem Ausbleichen schützen

Die größten Gefahren, die einer Tasche aus Leder drohen, sind Austrocknen und Ausbleichen. Deshalb muss man seine Ledertasche gut pflegen und die adäquaten Produkte dazu verwenden.

Glattleder

Eine Handtasche aus Glattleder muss regelmäßig mit einer Creme oder Milch behandelt werden. Das spezielle Lederprodukt wird mit einem weichen Tuch aufgetragen und schützt das Material vor dem Austrocknen und Ausbleichen. Wenn Sie Ihre Ledertasche so pflegen, dann wird sie auch sehr lange wie neu aussehen. Statt teurer Lederpflegeprodukte darf man auch Melkfett oder Vaseline benutzen.

Rauleder

Rauleder darf keinesfalls mit Wasser gereinigt werden, das kann hässliche Flecken hinterlassen. Am besten pflegen Sie Ihre Lederhandtasche aus dem rauen Stoff mit einer speziellen Lederbürste. Zur Fleckentfernung kann ein Veloursradierer verwendet werden.

Lackleder

Im Gegensatz zu Rauleder darf Lackleder mit einem feuchten Lappen abgewischt werden. So eine Ledertasche ist leicht zu pflegen, denn Lackleder ist recht unempfindlich. Öl- oder fetthaltige Produkte, die man zur Pflege von Glattleder benutzt, sind hier jedoch völlig ungeeignet.

Ledertasche pflegen – Lederarten beachten

Leder ist nicht gleich Leder und bei den verschiedenen Arten müssen spezielle Pflegehinweise beachtet werden. Bevor man also ans Pflegen seiner Lederhandtasche geht, sollte man sich das Material genauer ansehen.

Glattleder

Eine spezielle Pflegemilch oder -creme ist ideal um seine hochwertige Glattledertasche zu pflegen. Diese Produkte beugen nicht nur dem Austrocknen vor, sie schützen mittels UV-Filter auch vor dem Ausbleichen. Egal ob Milch oder Creme, die Pflegemittel sollte man stets sparsam dosieren, sonst könnten sie Flecken verursachen. Eine Ledertasche muss man unbedingt regelmäßig pflegen und die Behandlung alle paar Wochen wiederholen.

Rauleder

Rauleder ist der Oberbegriff für Lederarten wie Wildleder, Veloursleder oder Nubukleder. Eine Ledertasche aus diesem empfindlichen Material muss man besonders sorgsam pflegen. Anstatt das Leder mit einem flüssigen Reiniger zu behandeln, verwendet man hier einfach nur eine spezielle Bürste. Damit lassen sich sogar kleinere Verschmutzungen entfernen. Bei der Pflege von Rauleder darf niemals Wasser zur Anwendung kommen, eine solche Ledertasche muss man unbedingt immer trocken pflegen.

Lackleder

Lackleder ist bei weitem das pflegeleichteste und unempfindlichste Leder. Eine Ledertasche aus diesem Material ist entsprechend unkompliziert zu pflegen. Denn das eigentliche Leder ist hier unter der schützenden Lackschicht verborgen und braucht deshalb fast gar keine Pflege. Imprägnieren muss man so eine Handtasche zwar auch, das regelmäßige Behandeln mit Creme oder Milch entfällt jedoch.

Ledertasche pflegen – trockene Aufbewahrung

Da die moderne Frau von heute selbstverständlich nicht nur eine Handtasche zur Verfügung hat, stellt sich ihr die Frage der Aufbewahrung der ledernen Lieblinge. Bei der Lagerung ist Trockenheit die oberste Prämisse. Will man seine Ledertasche perfekt pflegen, gehört auch der Schutz vor Nässe unbedingt zum Programm. Nach einem heftigen Regenguss sollte das gute Stück mit Zeitungspapier ausgestopft und langsam getrocknet werden. Keinesfalls darf die Tasche dabei auf die Heizung oder in die Sonne gelegt werden. Auch die Lagerung in einer Plastiktüte birgt feuchte Gefahren, die Handtasche kann darin sogar Schimmel ansetzen.

Bei längerer Lagerung füllt man die völlig entleerte Tasche am besten mit Seidenpapier. Dann legt man sie in einen Stoffbeutel oder einen Pappkarton und bringt sie an einem kühlen, trockenen und dunklen Ort unter. So übersteht eine hochwertige Handtasche auch längere Lagerzeiten absolut unversehrt. Jedoch sollte man jede Tasche unbedingt einzeln verpacken, denn insbesondere Lackleder neigt dazu, fremde Farbstoffe anzunehmen.